Die 1960er Jahre waren geprägt von Aufbruchsstimmung (insbesondere bei der Jugend), vom Glauben an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt, von einer Verbesserung der materiellen Situation breiter Kreise in den Ländern der westlichen Welt sowie der Hoffnung auf gesellschaftliche Veränderungen. Beeinträchtigt wurde die optimistische Grundstimmung durch den „Kalten Krieg“, der die Welt in zwei Blöcke teilte. Gerne werden die 1960er Jahre auch als „rebellisches Jahrzehnt“ bezeichnet, wobei dieser Blickwinkel wesentlich bestimmt wird durch den Studentenprotest und die Jugendkultur, insbesondere die Popmusik.

Aus regionaler Perspektive betrachtet die Sonderausstellung dieses Jahrzehnt und versucht dabei die Frage zu beantworten, wieviel Aufbruch/Umbruch, aber auch Beharrung in dieser Zeit steckten. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Stadtmuseum Burgdorf und dem Historischen Museum Hannover. Gezeigt werden Fotos und Objekte aus den Sammlungen beider Museen sowie private Leihgaben, u.a. zu den Themen Politik, Jugend, Mode, Wohnkultur.

 

Ausstellungsort:
Spittaplatz 4 · 31303 Burgdorf

Termine
27.04.2024 - 04.08.2024 | von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
montags
27.04.2024 - 04.08.2024 | von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
dienstags
27.04.2024 - 04.08.2024 | von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
mittwochs
27.04.2024 - 04.08.2024 | von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
donnerstags
Ausstellungsort:
Spittaplatz 4 · 31303 Burgdorf